Angelo Kaunat
select : projekte  neuzugänge  architekten  funktionen  orte

Fotograf - Angelo Kaunat
Angelo Kaunat drückt sein spezielles Sehen der Dinge durch den spezifischen, teils auch radikalen Einsatz von Licht und Perspektive aus. Mit unverkennbarem Gespür bildet er die Architektur nicht nur ab sondern erhebt das Abbild zum eigenständigen Werk. Die Intensität der Farbe die sich durch die gezielte Wahl des Standpunkts und des Lichteinfalls ergibt, ist ebenso ausschlaggebend für seine Arbeit wie die Wahl des Motivs. Die stille Ästhetik der Architektur steht dabei oft in spannungsreichem Kontrast, zur sie umgebenden Natur. Das Bauwerk zeigt sich daher nicht nur als alleinherrschendes Objekt und Ergebnis rein intellektueller Konzeption, Angelo Kaunat zeigt dem Betrachter vielmehr die ihm innewohnende Harmonie und ausgewogene Komposition.

Portrait Angelo Kaunat
Foto: Soenne, Aachen

"Das Licht als Jugend der Dunkelheit" (Jean-Luc Godard)

Licht ist das wichtigste Thema der Fotografie, - wie es eingesetzt und wie es bildlich festgehalten wird, entscheidet aber oft der privilegierte Blick des Fotografen. Angelo Kaunat hat dieses spezielle Sehen der Dinge und Objekte, die er in weiteren Schritten auf das reproduzierbare Bild der Fotografie festhält. Mehr als 40% aller ins Gehirn eintretenden Impulse werden durch den Gesichtssinn, durch das Bild, das oft eine Fotografie ist, ausgelöst. Die Art der Subjektivität des Sehens, verbunden mit Dokumentation vergegenständlicht der eigenen Blick des Fotografen. Angelo Kaunat arbeitet im weiten Feld der Architektur und in allen Grenzbereichen, wie Theater, Mode oder Design. Die Ausbildung als Architekt und die Erfahrung als Lichtdesigner an den Kammerspielen München bilden die Verbindung zwischen räumlichen Denken und focusierenden Sehen, die sich ganzheitlich in den Fotografien widerspiegelt.

"Architekturfotografie ist ein unabdingbares Mittel zum Studium der Architektur, es ist völlig ausgeschlossen, dass wir alle wichtigen Gebäude der Welt selbst mit eigenen Augen sehen können. Unsere Vorstellungen und Bewertungen von Architekturen, die wir gar nicht kennen und vielleicht niemals persönlich kennen werden, werden ganz entscheidend und nachhaltig durch Architekturfotografien geprägt. Auch unsere erhöhte Mobilität wird daran nicht viel ändern. Architektur muss auch durch Reproduktionen erfahrbar sein." (aus: Architekturfotografie - Bild oder Abbild? Zum WP Architektur-Fotografie bei Prof. Romero, WS 98/99)

Die Mobilität ist also dem Fotografen vorbehalten, der die Aufgabe hat, seine gefundenen Objekte zu dokumentieren. 10 Jahre Beschäftigung mit der Materie, und immer auf der Suche nach Motiven und Projekten bestimmen den Tätigkeitsbereich von Angelo Kaunat in Österreich, Deutschland und Frankreich.

Text: redaktionsbuero


Technische Ausstattung:
Sinar X, 4 x 5' / 4,5 x 6 bis 6 x 12 cm, 46 - 360 mm
Digital Nikon D 700, D 750, 12-24, 24 Shift, 24-70, 80-200 mm

Mamyia Mittelformat 6x9 analog diverse Objaktive ( z.B. für SW-Portaits)
Zwei mobile Kunstlicht-Studios (Modell- und Objektfotografie)

Tätigkeitsfeld Deutschland, Österreich, Schweiz, Frankreich, Spanien,...

1999 "Welt aus Eisen", Springer Verlag
Österreichischer Staatspreis für das schönste Buch Österreichs
Silbermedaille im Rahmen des Wettbewerbs "Schönste Bücher aus aller Welt"


Curriculum Vitae
Mario Angelo Alexander Kaunat

Seit 1992 freischaffender Fotograf
Veröffentlichungen in Österreich, Deutschland, Frankreich, Italien, England, Schweiz, Ungarn, Holland, Korea
1990-1994 freie Mitarbeit in Architekturbüros,
1990-1995 München/MAP,P.Gasteiger, Graz/ Klaus Kada, A.H.Kelz+H.Soran, Paris/Jean Nouvel
1988-1989 Assistent bei Prof. Thomas Schmidt,
Lehrstuhl für Hochbau und Industrielles Bauen, München

Ausstellungskonzepte
Lichtdesign, "Alabamahalle", München
Tour: Kodo, Megadrums, Reinhard Flatischler
Kameraassistent bei Tele 5, München
Modellfotografie, Modellbau
1981-1983 Assistent für Lichtdesign und Beleuchtung mit Max Keller, Bob Wilson Kammerspiele München , Flic Flac, Andrée Heller Wien
1979-1981 Bühnenassistent, Kammerspiele München

Zur Person:
1959 geboren in München, Deutschland
1978 Baccalaureat C, Abitur in Toulouse, Frankreich
1979-83 Physikstudium an der Technischen Universität München
1983-90 Architekturstudium an der Technischen Universität München
1990 Diplom, Architektur: Städtebauliche Entwicklungskonzept in München
Seit 1992 als freischaffender Fotograf tätig.

 
Seitenanfang